Herzlich Willkommen

Herzlich willkommen im Schuljahr 2021-22!

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,
die Erich Kästner Realschule heißt alle Schülerinnen und Schüler zum neuen Schuljahr herzlich willkommen. Die Klassen 6 – 10 sowie die IK starten am Montag, den 13.09.2021, um 07:30 Uhr in den Unterricht.
Auf den Klassenlisten vor dem Haupteingang ist zu erfahren, in welchem Raum der Unterricht am morgen stattfinden wird. Bedingt durch das Hygienekonzept der ERKS begeben sich die Schülerinnen und Schüler über 3 verschiedene Eingänge in das Schulgebäude. Bitte den Stellwänden auf dem Schulhof entnehmen, welcher Eingang für die jeweilige Klasse gilt.
Alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 – 9, die neu an die EKRS kommen, treffen sich vor dem Haupteingang der EKRS, sie werden von ihren Klassenlehrkräften abgeholt.
Wichtig: Ab dem Schulbeginn gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske im Unterricht und im gesamten Gebäude. Auf dem Schulhof dann, wenn der Abstand von 1,5m nicht eingehalten werden kann.

Die neuen Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen begrüßen wir am Montag, den 13.09.2021, mit ihren Angehörigen um 14:30 Uhr auf dem Schulhof des Schulzentrums. Auch bei dieser Veranstaltung gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Wir freuen uns auf ein neues Schuljahr mit Euch,
die Schulleitung und das Kollegium der EKRS.

Erfolgreiche Abschlussschüler an der EKRS verabschiedet

Trotz besonderer Pandemie-Bedingungen in den vergangenen beiden Schuljahren konnten 83 Schüler*innen Ende Juli ihre Abschlusszeugnisse im Rahmen einer feierlichen Abschlussfeier in der Festhalle Stutensee überreicht werden. Rektorin Frau Steimer wies in ihrer Abschlussrede darauf hin, dass die Schüler in „stürmischen Zeiten“ dabei ihr klares Ziel, den Hauptschul- und Realschulabschluss trotz aller Widrigkeiten wie Fernunterricht und Home-Schooling immer fest im Blick hatten. Dies erforderte von den „digital natives“ Beharrlichkeit sowie Standhaftigkeit und konnte nur als starke Mannschaftsleistung auch oft mit Unterstützung der eigenen Eltern erreicht werden.  6 Absolventinnen und Absolventen erhielten einen Preis für hervorragende Leistungen, 16 weitere eine wohlverdiente Auszeichnung in Form eines Lobes. Umrahmt wurde die Abschlussfeier von Grußworten des Stutenseer Bürgermeisters Herr Geißler und des Weingartener stellvertr. Bürgermeisters Herr Fritscher, Musikbeiträgen verschiedener Schüler*innen und Lehrkräften. Die EKRS wünscht allen Abschlussschüler*innen weiterhin den Mut, trotz manchem Gegenwind die eigenen Ziele nie aus den Augen zu verlieren und für den weiteren Lebensweg alles Gute.

Feriengrüße

Wir wünschen allen am Schulleben beteiligten Personen schöne und erholsame Sommerferien. Das neue Schuljahr startet am 13. September 2021. Wir freuen uns an diesem Tag alle wieder an der EKRS begrüßen zu dürfen. Weitere Informationen zum Schulstart folgen in Kürze auf der Homepage.

Leckeres Eis kurz vor Ferienbeginn – der Eiswagen macht Halt am Schulzentrum

Am Mittwoch vor den Sommerferien versüßte uns der Förderverein den letzten Schultag. Alle Schüler erhielten kostenlos auf dem Schulhof eine erfrischende Kugel Eis. Wir bedanken uns an dieser Stelle  nochmals recht herzlich bei unserem Förderverein, der uns diese leckere Abkühlung ermöglichte. Mit dieser Stärkung und der anschließenden Zeugnisausgabe im Klassenzimmer ging ein weiteres Schuljahr unter besonderen Umständen an der EKRS zu Ende.

Berufliche Orientierung an der EKRS – ausgezeichnet!

Jugendliche in die Lage zu versetzen, ihre Bildungs- und Erwerbsbiografie eigenverantwortlich zu gestalten, um selbstbestimmt, kritisch und erfolgreich ins Berufsleben starten zu können ist die Aufgabe, die der Bildungsplan den Schulen auferlegt.
Seit vielen Jahren verfolgt die Erich Kästner Realschule dieses Ziel und wurde als eine der ersten Schulen im Landkreis mit dem 5-Sterne Siegel des Projekts „Wirtschaft macht Schule“ ausgezeichnet. Die lange und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren außerschulischen Partnern hat uns bestärkt, einen weiteren Schritt zu gehen. Im vergangenen Schuljahr haben wir einen aufwändigen Zertifizierungsprozess für das „Berufswahl – SIEGEL Baden-Württemberg“ (BoriS) auf uns genommen und unsere Arbeit einer Fachjury vorgestellt. In einem Audit, an dem neben Lehrerinnen und Lehrern auch Eltern und Schüler teilgenommen haben, konnte sich die Jury davon überzeugen, dass unsere Maßnahmen zur Beruflichen Orientierung auch ankommen, nachhaltig sind und Wertschätzung erfahren.
Bei der Vergabefeier konnten wir (leider nur digital) unser Berufswahl – SIEGEL in Empfang nehmen. Die Jury bescheinigt uns damit einen über den im Bildungsplan hinaus geforderten Standard unserer Maßnahmen zur Beruflichen Orientierung. Die sehr hohe Einsatzbereitschaft der am Berufswahlprozess beteiligten Lehrerinnen und Lehrer sei bemerkenswert und man empfehle aus voller Überzeugung die Vergabe des Berufswahlsiegels heißt es in der Beurteilung.
Mit Umstellung unserer Inhalte und Anpassung an den neuen Bildungsplan 2016, der im vergangenen Schuljahr nun auch unsere Abschlussklassen erreicht hatte, ist es uns gelungen, bewährte Elemente wie z.B. die Teilnahme an den Projekten „mitmachen – Ehrensache!“ und dem „Boys´ Day“ bzw. dem „Girls´ Day“ oder aber auch die Seminare unserer Bildungspartner wie z.B. der BOA Metal Solutions GmbH oder der Jugendstiftung der Sparkasse Karlsruhe in die neue Konzeption zu übernehmen. Die Corona-Pandemie zwang uns zu neuen Wegen und so entwickelten wir z.B. mit der NDT Global GmbH & Co. KG digitale Veranstaltungen für unsere Schülerinnen und Schüler. Auch in Sachen Dokumentation wollen wir neue Wege gehen und nehmen an der Erprobungsphase der „Berufswahl-App 4.0“ teil. Hier suchen wir einen Weg, die – von Schülerseite durchaus gerne mal als „lästig“ empfundene – Dokumentation auf neue, moderne Füße zu stellen. In einer Art social network stehen Inhalte hier schuljahrübergreifend und vor allem digital zur Verfügung.

Klare, transparente Strukturen und Verantwortlichkeiten ermöglichen uns eine effiziente Planung, so dass unsere Schülerinnen und Schüler und ihre Zukunft im Zentrum stehen können.
Wir möchten uns an dieser Stelle sehr herzlich bei unseren Kooperationspartnern aus Industrie, Handel und Handwerk bedanken – durch ihre Bereitschaft, den Schritt in die Schulen zu wagen, sind wir gemeinsam erfolgreich!

Kurz vor den Ferien heißt es „Projektwoche“

Während andere schon vom Sommerurlaub träumten, hieß es für die Schülerinnen und Schüler der EKRS noch einmal „ran an die eigene Zukunft“ – denn die alljährliche Projektwoche stand kurz vor den Sommerferien an.

Während die Klassenstufen 5 und 6 vor allem in den Bereichen Teambuilding und Medienprävention und -bildung gearbeitet haben, hieß das vor allem für die Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7 „fit machen für die eigene berufliche Zukunft“.
In Klasse 7 standen soziale Berufe und Umweltschutz auf dem Plan. Die Schülerinnen und Schüler informierten sich z.B. über die Arbeit eines Notfallsanitäters, eines Physiotherapeuten, die Arbeit einer Pferdewirtin oder Berufe im Bereich Soziale Arbeit, Forst oder Pflege. Eine Exkursion ins Naturschutzzentrum Rappenwört gehörte ebenso ins Programm wie die Information über neue Formen der Energiegewinnung und ein Grundkurs in Erster Hilfe.
Auch die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 durchliefen einen Grundkurs – einen Grundkurs in Sachen „Beruflicher Orientierung“.  „Was mache ich wann?“, „Wie schreibe ich eine Bewerbung?“, „Was muss da rein? – was besser nicht?“ oder die zentrale Frage „Was will ich überhaupt?“ waren nur einige Fragen, denen sich die Schülerinnen und Schüler stellen mussten. Ein erster Kontakt zu unserer Berufsberaterin Frau Grether von der Bundesagentur für Arbeit wurde ebenfalls hergestellt.
In Klasse 9 begrüßten die Schülerinnen und Schüler unsere Kooperationspartner der Jugendstiftung der Sparkasse Karlsruhe zum „Bewerbertraining“ und im Seminar „Rechte und Pflichten eines Auszubildenden“ mit einem Team der BOA Metal Solutions GmbH aus Stutensee wurde das Kleingedruckte im Ausbildungsvertrag unter die Lupe genommen. Auch für die Schülerinnen und Schüler in Klasse 9 hieß es, nochmal die Bewerbungsunterlagen sichten und aktualisieren. In kleinen Rollenspielen präsentierten die Schülerinnen und Schüler zum Abschluss ihren Klassenkameraden und den Lehrerinnen und Lehrern neben einem Berufsbild auch ihre eigenen Erfahrungen auf dem Weg ins Berufsleben. So wurden z.B. Gespräche mit der Berufsberaterin, zufällige Begegnungen in der Bahn oder ein Kaffeeklatsch rund um die Berufswahl dargeboten.

Die EKRS bedankt sich an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Kooperationspartnern, dass sie uns auch unter Pandemiebedingungen in Sachen Beruflicher Orientierung unterstützt haben und bedanken uns für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Erfolgreiche A2-Sprachprüfung in der VKL-Klasse der EKRS

Die Erich Kästner Realschule gratuliert 10 Schüler*innen der Internationalen Klasse (=VKL-Klasse) im Alter von 11 – 15 Jahren, die in den letzten Wochen des Schuljahres ihre A2-Sprachprüfung erfolgreich abgelegt haben.
Unter Leitung Ihrer Klassenlehrerin Fr. Zinn-Unser wurden die Schüler*innen in vielen Stunden auf diese Sprachprüfung, die in schriftlicher und mündlicher Form geleistet werden musste, vorbereitet. Dabei wurden die Kompetenzbereiche Hörverstehen, Leseverstehen und Schreiben überprüft. Keine leichte Aufgabe, wenn man noch nicht lange in Deutschland wohnt. Unterstützt wurde Fr. Zinn-Unser dabei von den Kolleginnen Fr. Gehrlein-Hofmann, Fr. Ehlert und Fr. Behrenbeck. Dank gilt dem unermüdlichen Einsatz des IK-Teams, das neben der intensiven Vorbereitung der Prüflinge parallel noch 14 weitere Schüler*innen mit unterschiedlichem Sprachstand in einem Klassenverbund unterrichteten. Eine Aufgabe, die eine tägliche Höchstleistung erfordert. Mit Stolz und großer Freude konnte Schulleiterin Fr. Steimer, den 5 Mädchen und 5 Jungen der IK am letzten Schultag das Zertifikat überreichen. Mit der A2-Sprachprüfung haben die Schüler*innen nun beste Voraussetzungen Ihren weiteren schulischen Weg, sei es im beruflichen Bildungswesen oder in Form einer Integration in eine Regelklasse an der EKRS, zu meistern.

„Denkt immer daran, am anderen Ende des Smartphones sitzt ein Mensch!“ - Erfolgreicher Workshop zum sicheren Umgang mit Whatsapp, Instagram und Co. an der EKRS

Im Rahmen der Medienprävention besuchte die Medienpädagogin Eva Weiler aus Heidelberg Anfang Juli unsere 6.Klassen, um mit Ihnen über Social Media und soziale Netzwerke, deren Gefahren und Fallen im Internet zu sprechen. Mit ihrer erfrischenden Art konnte sie den Schülern anschaulich vermitteln, dass für viele junge Menschen zunehmend die virtuelle und reale Welt miteinander verschwimmt. Anhand verschiedener Aufgaben wurden die Schüler dafür sensibilisiert, vorsichtig mit ihren eigenen Daten und Bildern im Internet zu sein und negative Kommentare, Cybermobbing, Hate Speech oder Beleidigungen unter dem Deckmantel der Anonymität leider immer mehr zunehmen. Frau Weiler ermutigte alle Schüler dazu, sich dem mutig entgegenzustellen und sich einmal selbst in die Personen hineinzuversetzen, die dies erleiden müssen. Darüber hinaus wurde im lebendigen Austausch thematisiert, wie man sich selbst im Internet schützen kann und warum es in beiden Welten wichtig ist, wertschätzend miteinander zu kommunizieren.                                   Zusammenfassend war der Workshop durch die schülernahe und tolle Aufbereitung von Frau Weiler ein großer Gewinn für alle Beteiligten, den wir im nächsten Schuljahr sicherlich wiederholen werden.

Abschließend bedanken wir uns an dieser Stelle auch bei unserem Förderverein und der Schulsozialarbeit,  die diesen Workshop finanziell unterstützen.  

Der Start-up Innovation Workshop & Pitch an der EKRS

Am 5. und 6. Juli absolvierten alle 8. Klassen der EKRS den Workshop und Pitch "Start-up BW Young Talents Innovation" mit großem Erfolg und Spaß. Der Workshop wurde von Hrn. Christ organisiert und von äußerst kompetenten Damen und Herren des Steinbeis-Innovationszentrums Pforzheim, betreut.
Um 8:00 Uhr startete der Workshop. Der Tagesablauf war an den beiden Tagen derselbe. Nach einer Einführung in den Workshop wurden alle Fragen zum Thema Workshop, Startup und Innovation und deren Bedeutung in Form eines Quizzes beantwortet. Von 9:00-11:00 Uhr fand der 1.Teil des Workshops statt, welche die Vorstellung erster Gruppenergebnisse und eine 30-minütige Pause beinhaltete. Danach lernten die Schüler*innen spielerische Entwicklungen eines nicht-funktionalen Prototyps und Wechselwirkungen unterschiedlicher Unternehmensbereiche kennen. Anschließend arbeiteten die Schüler*innen an einer konkreten Geschäftsidee. Um 12:45 Uhr fand die Vorbereitung der bearbeiteten Gruppenpräsentationen statt.  Ab 14:00 Uhr gab es den School-Pitch. Hier hatten die Schüler*innen genau 3 Minuten Zeit, um ihre erarbeitete Geschäftsidee einer Jury vorzustellen. Die Jury bestand aus Kooperationspartnern der EKRS, die sich für diesen besonderen Workshop Zeit genommen haben: Fr. Villar vom Ausbildungszentrum BOA Metal Solutions GmbH, Fr. Kronenwett von der Sparkasse Karlsruhe-Ettlingen, Hrn. Meier von der Volksbank Stutensee-Weingarten/Bruchsal-Bretten und Fr. Grether von der Agentur für Arbeit Karlsruhe. Eine darauffolgende Siegerehrung und Feedbackrunde für jedes Team von der Jury fand um 15:30 Uhr statt. Um 16:00 Uhr endete die Veranstaltung.
Wir, die 8. Klassen der EKRS, bedanken uns herzlich bei den Teammitgliedern des Workshops, den beteiligten Lehrkräften, der Jury und insbesondere bei Hrn. Christ, der uns die Veranstaltung ermöglichen konnte. (Mia Mitrekanic, 8d)

Der EKRS-Song

Dieser Song entstand in der dritten Corona-Welle während der Homeschooling-Zeit. Die Schüler*innen lernten zuerst den Song "Golden Circle" der Band Honig. Diesen schrieben sie zu Hause um. Sie überlegten sich, wie sie sich momentan fühlten und was ihnen Mut machte und fanden passende Reime dazu. Die geschriebenen Zeilen der Siebt- und Achtklässler wurden von den Musiklehrer*innen der EKRS zu einem Songtext zusammengefasst. Zu Hause nahmen sich die Schüler*innen auf, während sie zu einem Playback der Lehrer*innen sangen, tanzten oder musizierten.
Einige wurden in ihren Aufnahmen sehr kreativ, was uns besonders freut. Wir halten zusammen und machen uns Mut - egal was passiert. Wir sind sehr stolz auf das Ergebnis und bedanken uns bei allen, die mitgemacht haben.